Home / Gemüsetopf

Gemüsetopf

GemuesetopfWer „A“ will, muss „B“ sein bzw. haben. Welch lästiger Spruch und dennoch ist was an Ihm dran. Wenn Sie auf der Suche nach einem Gemüsetopf sind, dann wollen Sie wahrscheinlich „A“ also ein leckeres Essen und sind auf der Suche nach „B“ einen passenden Topf dafür. Auch wenn das jetzt etwas kompliziert und vielleicht auch etwas verwirrend ausgedrückt war, enthält es genau den typischen Leitspruch, der sich so oft durch unseren Alltag zieht. Wir wollen Ihnen bei „B“ helfen. Wir wollen Ihnen helfen einen passenden Gemüsetopf zu finden. Oder besser gesagt, wir werden Ihnen alles an die Hand geben, damit Sie wissen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich einen Gemüsetopf kaufen wollen.

Der Begriff Gemüsetopf klingt zunächst erst eimal sehr banal. Hierbei handelt es sich um einen Topf in Größe X in dem man Gemüse (Möhren, Erbsen, Riesenbohnen) kochen kann, vielleicht auch Kartoffeln, Tomaten, Hühner oder was auch immer. Aber ein Gemüsetopf ist mehr. Zunächst einmal beschränkt sich der Begriff Gemüsetopf nicht einfach auf den Verwendungszweck des Topfes sonder eher auf die Art. Mit einem Gemüsetopf geht mehr als Gemüse kochen oder einen Eintopf zaubern. Aber er eignet sich sehr gut dafür (deswegen ja auch der Name). Es gibt sehr viele qualitative Ansprüche an den Gemüsetopf. Nicht ohne Grund kann man Töpfe für 10 € und auch für 150 € kaufen. In diesem Artikel geben wir Ihnen viele Informationen und erklären Ihnen die Vorteile von guten Gemüsetöpfen und warum Sie damit gesund und ausgewogen kochen können. Wir erklären auch, worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Was ist ein Gemüsetopf

Zunächst einmal ist der Gemüsetopf der Standardtopf in der Küche. Er wird auch sehr gern als Fleischtopf bezeichnet. Daran erkennt man bereits seine Multifunktionalität. Ein Gemüsetopf ist ein recht hoher Topf. Höhere Töpfe als Gemüsetöpfe sind nur noch Pastatöpfe.

Es gibt Ihn in verschiedenen Größen, sodass er auf jeden Herd Platz findet und auf verschiedensten Herdplatten verwendet werden kann. Das hat auch Gründe für die Energieeffizienz.

Profitipp:

Achten Sie darauf, verschiedene Topfgrößen zu Hause zu haben. Dadurch können Sie immer die passende Größe wählen. Zu große Töpfe verlieren viel Energie, da der unbefüllte obere Teil permanent die Wärme nach draußen abgibt. Ist der Topf zu klein ist ein anständiges Kochen und umrühren nicht mehr möglich. Auch die Herdplattengröße ist wichtig. Steht der Topf etwas über, ist das kein Problem. Ist der Topf aber kleiner als die Herdplatte, verlieren Sie Energie und bares Geld.

Verwendet wird ein Gemüsetopf für alle Dinge, die man kochen kann. Vor allem dann, wenn mehr Platz gebraucht wird, ist er von Vorteil. Für Krautrouladen beispielsweise, müssen Sie den kompletten Kohl erst blanchieren, damit Sie die Blätter für die Rouladen abbekommen. Ein Bratentopf ist dafür immer zu flach.

Die typischen Größen für Gemüsetöpfe sind

  • 14 cm (klein)
  • 16 cm (normal)
  • 20 cm (normal)
  • 24 cm (groß)

Qualität – Gemüsetopf Kaufberatung

Wie muss ein Gemüsetopf eigentlich arbeiten? Er muss die Hitze der Herdplatte an das Topfinnere weiter geben. Er muss sich schnell erhitzen und die Hitze soll bestmöglich im Gemüsetopf verbleiben. Er soll Wasser schnell zum Kochen bringen und energieeffizient arbeiten. Ein Gemüsetopf soll schlichtweg „gut funktionieren“ und dazu beitragen, dass das Essen gelingt.

Die meisten der soeben aufgezählten Punkte, sind vom Material und dessen Verarbeitung abhängig. Einige der genannten Punkte sind von der Art der Nahrungszubereitung abhängig, welche im Umkehrschluss aber auch wieder von der Materialqualität abhängig sind. (dazu aber gleich mehr)

 

Das verwendete Material…

…von einem Gemüsetopf sollte Edelstahl oder Mehrschichtstahl sein. Edelstahl hat die besten Eigenschaften für einen Gemüsetopf bzw. für jede Topfart (Noch besser ist Kupfer. Aber Kupfertöpfe sind sehr teuer und sind nicht so langlebig bzw. pflegeintensiver). Edelstahl ist widerstandsfähig, stoß- und kratzfest und hält der Edelstahltopf ein Leben lang.

Gut zu wissen:

Derzeit gibt es zwei verschiedene Edelstahl Sorten, die verwendet werden: 18/10 und 18/0. Der Unterschied ist das Mischverhältnis mit anderen Metallen.

18/10 Edelstahl enthält 18 % Chromanteil und 10 Prozent Nickelanteil. Diese Töpfe sind die Widerstandsfähigsten.

18/0 Edelstahl steht dem aber kaum nach, sodass beide Topfarten gewählt werden können

Ein Mehrschichttopf besteht aus 3 verschiedenen Schichten. Die innere Schicht ist dabei immer Aluminium. Der Grund ist die besondere Leiteigenschaft von Aluminium. Dadurch gelangt die Wärme sehr schnell und vor allem gleichmäßig verteilt ins Topfinnere. Die äußeren Schichten bestehen wieder aus Edelstahl. Dabei ist es vom Hersteller abhängig, welche Edelstahlsorten verwendet werden.

 

Der Boden…

ist der wichtigste Aspekt bei einem Topf. Ein Mehrschichttopf benötigt keinen extra Boden. Die Leiteigenschaften sind so gut, dass der ganze Topf wie ein hochwertiger Boden arbeitet, was seine Effizienz extrem steigert. Unser Topset Testsieger von Le Creuset beseht beispielsweise aus Mehrschicht Töpfen.

Edelstahltöpfe helfen hier nach. Sie besitzen einen extra Boden, der die Eigenschaften der Mehrschicht Töpfe nachahmt. Es gibt zwei Arten von Topfböden, welche im Grunde gleich aufgebaut sind. Auch hier hat der Boden 3 Schichten: Edelstahl-Aluminium-Edelstahl. Das Ganze ist von einer Kapsel umhüllt, da Aluminium im Kontakt mit Säuren und Salzen gefährliche Stoffe ausschwemmen kann.

Es gibt zwei Topfbodenarten: der Kapselboden und der Sandwichboden. Letzteres ist eine billige Vorstufe vom Kapselboden. Er imitiert den Kapselboden, sieht genauso aus, ist aber minderer Qualität. Das erkennt man auf dem ersten Blick leider überhaupt nicht. Erst beim Benutzen fällt auf, dass der Gemüsetopf sehr lange beim Erhitzen braucht. Bei solchen Böden (meist bei billigen Herstellern verbaut) kann auch nicht garantiert werden, dass das Aluminium sicher und vollkommend eingeschlossen ist.

Der Kapselboden ist der einzige Boden, der verbaut sein sollte. Er funktioniert sehr gut und leitet die Hitze sehr schnell ins Topfinnere weiter.

Spannend:

Wie schnell Wasser kocht, hängt von der Qualität des Bodens ab. Stiftung Warentest hat getestet und festgestellt, dass bei einem hochwertigen Gemüsetopf das Wasser bis zu 20 Minuten schneller zu kochen beginnt. Unglaublich wie viel Energie man dadurch einspart.

 

Für gute Sicht…

…sorgt bei vielen Töpfen ein Glasdeckel. Bei einem Gemüsetopf lohnt sich ein Glasdeckel alle mal, da Sie Ihr Essen dadurch gut beobachten können ohne ständig den Deckel hochzuheben und dadurch Energie zu verlieren. Bei schonenden Garverfahren (siehe nächste Überschrift) ist das sogar sehr wichtig. Grundlegend sind Kochtöpfe mit Edelstahldeckel genauso gut.

 

Kalte Griffe aus Metall…

sind das Beste, was ein Gemüsetopf haben kann. Bitte verabschieden Sie sich von den schön aussehenden schwarzen Plastikgriffen. Ein hochwertiger Gemüsetopf hat Metallgriffe. Sind die gut konzipiert, werden Sie auch bei langen Kochzeiten nur lauwarm. Der Vorteil bei Metallgriffen ist, dass der Topf auch im Ofen verwendet werden kann. Bei Schmorgerichten ist das sehr wichtig. Aber auch bei vielen anderen Gerichten. Beispielsweise können Sie Gemüse in Tomatensoße einlegen. Den Topf dann in den Ofen gestellt und bei geringer Temperatur langsam garziehen. Dadurch geht der komplette Geschmack der Tomatensoße ins Gemüse über.

 

Weitere schöne Dinge…

…die ein Kochtopf haben darf aber nicht muss, sind ein Schüttrand für einfaches Ausgießen von Flüssigkeiten, eine Maßskala um genau zu sehen, wie viel im Topf drinnen ist, ein Dampfloch im Deckel damit dieser nicht zu klappern beginnt und wenn die Töpfe stapelbar sind, dann sparen Sie auch viel Platz im Schrank.

Diese besonderen Garverfahren sind mit einem Gemüsetopf möglich

Ein hochwertiger Gemüsetopf zeichnet sich dadurch aus, dass mit Ihm Garverfahren möglich sind, die zum Einen sehr gesund und zum Anderen sehr energieeffizient sind. Seit einiger Zeit ist das sogenannte Kochen mit wenig Wasser und weniger Temperatur neu aufgelebt (hierbei geht es nicht darum Ihnen das Dünsten vorzustellen, auch sich beide Methode sehr ähnlich ist). Dadurch sollen sehr viele Vitamine und Nährstoffe im Gemüse verbleiben. Der Grund dafür ist, dass Wasser die Nährstoffe ausschwemmt und Hitze alle „guten Dinge“ im Gemüse zerstört. Somit ist die Idee, beides zu reduzieren und dadurch gesünder essen zu können. Ein hochwertiger Gemüsetopf gibt die Hitze sehr schnell ins Topfinnere ab. Durch Edelstahl und einem Deckel bleibt die Wärme darin.

Geben Sie somit ihre Zutaten in den Topf, ein wenig Wasser und lassen Sie das Essen bei kleinster Temperatur ganz leicht köcheln. Wichtig dabei ist der Deckel. Dieser muss die ganze Zeit drauf bleiben. Dadurch bildet sich heißer Wasserdampf. Dieser gart auch das Gemüse, was nicht im Wasser liegt.

Unser Fazit zum Gemüsetopf

Der Gemüsetopf ist der wichtigste Kochtopf in einer jeden Küche. Wobei er seinem Namen nicht zwingend gerecht wird, da er für viel mehr als nur Gemüse verwendet wird. Besser wären Begriffe wie Allround-Topf oder einfach nur „Kochtopf“. Ein Gemüsetopf zeichnet sich dadurch aus, dass er höher ist als der typisch-flache Bratentopf und dadurch mehr Möglichkeiten bietet. Er kann für viele Speisen und Garverfahren genutzt werden. Wenn Sie sich einen Gemüsetopf oder sogar mehrere zulegen wollen, dann ist wichtig, dass Sie Wert legen auf die Qualität der Bodens und dem verwendeten Material. Ein guter Edeltahltopf hält ein Leben lang (der Hersteller Le Creuset zum Beispiel gibt auf eigene Töpfe eine lebenslange Garantie). Seien Sie somit bereit, beim Kauf eines Topfes etwas mehr Geld auszugeben, sonst haben Sie am Ende das Nachsehen, dass Sie nach 10 Jahren wieder neue Töpfe brauchen. Ebenfalls sollten Sie über den Kauf von einem Topfset nachdenken. Ein Topfset ist im Vergleich zu einzeln gekaufte Töpfe nachweislich bis zu 40% günstiger.

Fakt ist: ein Gemüsetopf von anständiger Qualität muss keine mehreren hundert Euro kosten. Aber ein anständiger Gemüsetopf erleichtert Ihnen das Leben enorm. Damit gehören verbrannte Speisen der Vergangenheit an, weil Sie viele einfacher die Temperatur im Topf bestimmen können. Kochen macht damit mehr Spaß und geht viel leichter von der Hand. Mit einem hochwertigen Gemüsetopf werden Sie demnächst neue Gerichte zaubern und nerviges Schrubben von angebrannten Essenresten gehört der Vergangenheit an.