Home / Nudeltopf

Nudeltopf

NudeltopfStellen Sie sich vor, der heutige Abend steht unter dem Motto „Bella Italia“. Kerzenschein, warmes Wetter (oder zumindest eine warme Wohnung), etwas genüsslich spielende italientische Musik im Hintergrund und passendes Essen. Das Essen ist natürlich typisch italienisch. Es gibt Antipasti, Meeresfrüchte und dann dieses eine Gericht, was alles zu Nichte macht: Pasta. Was gibt es schlimmeres, als wenn der perfekte Abend von einer Pasta versaut wird, die nicht so richtig perfekt Aldente ist und irgendwie auch so schleimig schmeckt. Was viele nicht wissen, Pasta kochen ist kein Selbstläufer. Man muss einiges beachten um eine gute Pasta zu kochen. Ein richtiger Nudeltopf ist da eine richtige Erleichterung. Ja, viele wissen es nicht, aber es gibt einen Topf, der sich Nudeltopf nennt. Dieser ist direkt auf das Kochen von Pasta ausgelegt. Das bringt viele Vorteile mit sich. Zum einen ist er so groß, dass Sie wirklich genug Platz zum Pasta kochen haben, viel mehr aber ist er super funktionell. In Ihm gelingt nicht nur die Nudel perfekt, das Abgießen ist auch ein Kinderspiel. Je nach Modell, können Sie die Nudeln direkt abgießen ohne den Deckel abnehmen zu müssen bzw. können alle Nudeln mit nur einem Handgriff aus dem kochenden Wasser genommen werden. Dadurch sparen Sie Zeit und das komplette Nudeln kochen (inklusive abschrecken und servieren) geht einfacher von der Hand und macht damit viel mehr Spaß. Einige Nudeltopf Ausführungen können auch als Spargeltopf genutzt werden. Dadurch werden die Töpfe funktioneller.

Wir hoffen wir konnten Sie etwas neugierig auf den bevorstehenden Text machen. In Ihm soll es jetzt ausführlich um das Thema Nudeltopf gehen. Wir werden Ihnen verschiedene Arten vorstellen und Ihnen auch erklären, worauf Sie beim Kauf achten müssen. Unser Ziel dabei ist, dass Sie in der Lage sind, selbständig herauszufinden, welche Nudeltopf für Sie passt bzw. ob sich ein Nudeltopf in Ihrem Haushalt überhaupt lohnt.

Warum einen Nudeltopf kaufen?

Gute Frage. Warum braucht man eigentlich einen Nudeltopf? Ist es überhaupt sinnvoll einen Nudeltopf zu kaufen oder gibt man da „sinnlos Geld aus“. Vornweg erst einmal. Es geht ganz klar ohne Nudeltopf. Nudeltöpfe sind konstruiert, um Ihnen das Leben zu erleichtern. Vor allem, wenn Sie viel in der Küche beschäftigt sind, dann ist der Nudeltopf definitiv ein Zeitersparnis. Die Besonderheit beim Nudeltopf ist der Siebeinsatz bzw. das Sieb im Deckel. Abgesehen davon ist er ein gewöhnlicher Kochtopf.

Im Internet wird der Nudeltopf auch gern als Spaghettitopf bzw. Pastatopf bezeichnet. Lassen Sie sich nicht verwirren, es ist immer der selbe Kochtopf gemeint. Ein Nudeltopf erleichtert Ihnen den Umgang mit der Pasta. Diese Töpfe sind relativ groß, sodass die Pasta immer genug Platz zum Kochen hat. Pasta braucht nämlich viel Wasser bei Kochen.

Profitipp:

So kochen auch die Profiköche!
Pasta braucht viel Platz. Pro 100g Pasta benötigen Sie ca. 1 Liter Wasser.

Der Hauptvorteil ist, dass das Abgießen extrem leicht und unkompliziert geht. Außerdem verlieren Sie beim Abgießen nicht das Nudelwasser. Das sollte man nämlich aufheben. Das kann hervorragend zum Kochen verwendet werden. Durch das Salz und die (von der Nudel ausgeschwemmten) Nährstoffe ist es bereits sehr aromatisch. Beispielsweise kann es bei Soßen hinzugegeben werden, falls diese zu dick geworden sind. Sie sollten Nudelwasser immer gewöhnlichen Wasser vorziehen.

Nudeltopf Arten

Wie oben bereits angerissen, gibt es verschiedene Arten der Nudeltöpfe. Im Grunde sind das zwei verschiedene Ausführungen.

Die erste Ausführung ist die Kompakte. Hier ist der Deckel mit Löchern versehen. Nachdem Sie mit dem Kochen fertig sind, können die Nudeln direkt dadurch abgegossen werden. Bei den meisten Modellen, kann der Deckel an den Haltegriffen befestigt werden. Es kann also nichts passieren und das Abgießen ist dadurch auch viel sicherer.

Die zweite Ausführung hat ein Sieb, das in dem Topf eingelassen ist. Hier gibt es verschiedene Ausführungen. Bei den günstigeren Modellen, lässt sich das Sieb nicht so optimal herausnehmen.

Faktisch, erleichtert diese Konstruktion das Kochen von Nudeln ungemein. Sie können Die Pasta mit einem Mal aus dem Wasser nehmen und das komplette Sieb unter Wasser halten bzw. direkt weiter verarbeiten.

Einige der Nudel Kochtöpfe können auch als Spargeltopf verwendet werden. Das liegt daran, dass der Topf sehr hoch ist und auch der Siebeinsatz so konzipiert ist, dass der Spargel stehend im Topf gegart werden kann.

Ein Nudeltopf mit Siebeinsatz ist für Catering oder ähnliche Veranstaltung von Vorteil. Wenn Sie frische Pasta haben, dann können Sie immer einzelne Portionen kochen. Lassen Sie einfach das Wasser permanent kochen und geben Sie immer nur die einzelne Portionen (wie gerade benötigt) mit Hilfe des Siebeinsatzes in das Wasser. So kann das Nudelwasser länger verwendet und mehrere Portionen hintereinander gekocht werden.

Nudeltopf kaufen – darauf müssen Sie achten

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen einen Nudeltopf zu kaufen, dann gibt es einige Dinge, die vorher beachtet werden sollten. Wichtig ist es vor allem, dass Sie die richtige Größe kaufen. Wie bereits erwähnt, benötigen Sie pro 100g Nudeln 1 Liter Wasser. Nur dann wird die Pasta richtig gut. (bei zu wenig Wasser, kann die Pasta sogar schlierig und schleimig werden). Bedenken Sie also zu Beginn, für wie viele Personen Sie Nudeln kochen wollen. Ein kleiner Nudeltopf mit 3-4 Litern Volumen wird für eine Familie schon knapp. Familien sollten lieber einen Nudeltopf von mehr als 5 Litern Volumen kaufen, damit Sie auch mindesten 500 Gramm Pasta darin kochen können.

Achten Sie auf der Material, aus dem der Topf hergestellt wurde. Edelstahl ist ein sehr geeigneter Stoff für einen Topf. Sie sollten aber auch auf die Art des Edelstahls achten. Wenn die Bezeichnung „18/10“ vermerkt ist, dann ist der Stahl zu empfehlen. Denn dann sind Nickel und andere Metalle mit untergemischt, wodurch der Edelstahl unglaublich robust und widerstandsfähig wird. Ebenfalls empfiehlt es sich einen Mehrschichttopf zu kaufen. Dieser besteht aus drei Schichten, wobei die mittlere eine Aluminiumschicht ist. Dadurch wird der Wärme sehr gut ins Topfinnere weitergeleitet und auch sehr gleichmäßig verteilt. Mehrschichttöpfe sind allerdings auch teurer als einfache Edelstahl-Töpfe.

Der Boden ist bei einem Mehrschichttopf perfekt. Wollen sie das extra Geld dafür nicht ausgeben, achten Sie darauf, dass ein Kapselboden verbaut wurde. Diesen erkennen Sie an dem „extra Absatz“ am Topfboden. In Ihm befindet sich eine Aluminium-Schicht, umhüllt von Edelstahl. Je nach Hochwertigkeit des Topfes erhalten Sie dadurch ähnliche Wärmeleiteigenschaften wie beim Mehrschichttopf, sparen aber viel Geld. Der Aluminiumkern ist komplett von Edelstahl ummantelt. Dadurch können die Töpfe auch in die Spülmachiene und erhitzt werden etc. Es kann nicht passieren, dass Lebensmittel mit dem Aluminium in Berührung kommen und Schadstoffe freigelegt werden.

Welche Extras beim Nudeltopf

Nudeltopf ist nicht gleich Nudeltopf. Wenn Sie einen Nudeltopf kaufen, sollten Sie in erster Linie darauf achten, dass Material- und Bodenqualität stimmen. Außerdem sollten Sie sich entscheiden, welche Topfmodell Sie wollen bzw. ob der Nudeltopf auch als Spargeltopf dienen soll. Sind diese Entscheidungen getroffen, gibt es aber noch zusätzliche Extras, die ein Nudeltopf haben kann

  • Schüttrand
    Durch einen Schüttrand, können Sie Flüssigkeiten gezielter aus dem Topf abgießen
  • Glasdeckel
    Mit einem Glasdeckel können Sie immer in den Topf schauen, ohne den Deckel abzuheben. Das spart Energie
  • Griff-Temperartur
    Informieren Sie sich vorher, ob die Griffe sehr heiß werden. Wenn sich die Griffe nicht mit erhitzen, ist das Kochen sicherer und macht mehr Spaß.
  • Anzahl der Einsätze
    Es gibt verschiedene Arten. Mancher Nudeltopf hat beispielsweise 2 Siebeinsätze. Dadurch können Sie verschiedene Pasta im selben Topf zubereiten.
  • Für welchen Herd
    In der Regel sind Töpfe heutzutage für alle Herdarten geeignet. Aber schauen Sie kurz nach, ob der Topf beispielsweise für Induktion geeignet ist. Aber keine Sorge. Nur Billigtöpfe sind heutzutage nicht mehr für Induktion geeignet.
  • Maßskale
    Manche Töpfe haben eine Skala in der Innenseite. Dadurch können Sie genau sehen, wie viel Wasser Sie eingefüllt haben.
  • Design
    Dieser Punkt bekommt kaum Beachtung. Aber wenn Sie am Ende der Auswahlkriterien sind, dann achten Sie auch darauf, dass Ihnen der Topf gefällt.
Nudeltopf – Zeit für ein Fazit

Wie bereits gesagt, ist ein Nudeltopf kein „must have“. Mit einem herkömmlichen Topf und einem Nudelsieb können Sie genauso gut Pasta kochen. Ein Nudeltopf ist eher ein „nice to have“. Aber dennoch lohnt es sich einen Nudeltopf zu Hause stehen zu haben. Die Vorteile liegen auf der Hand. Er ist schlicht weg aufs Nudeln kochen ausgelegt und macht Ihnen das Leben einfacher. Mit einem Nudeltopf haben Sie immer einen Topf, der groß genug ist um der Nudel ausreichen Platz zum Kochen zu liefern. Außerdem wird Ihnen das Leben enorm erleichtern. Beispielsweise geht das Abschütten spielend einfach. Dank der Nudeltöpfe ist der komplette Kochprozess erleichtert wurden. Das Abgießen geschieht im „Topfumdrehen“ bzw. durch Herausnehmen des Siebeinsatzes. Dadurch ist das Kochen unkomplizierter, was es auch der Hausfrau erleichtert, die beispielsweise kochen und gleichzeitig auf die Kinder aufpassen muss. Feinschmecker wissen den Nudeltopf zu schätzen, weil die Pasta einfach immer gelingt. Die Nudel hat im Topf genügend Platz zum Kochen. Durch den Siebeinsatz, können Sie die Pasta auf die Minute genau heraus nehmen. Genießen Sie volles Kochvergnügen, welches ab sofort spielend einfach ist und erfreuen Sie sich an einer Pasta, die immer Aldente wird. Wenn Sie einen hohen und schmalen Nudeltopf auswählen, haben Sie sogar noch den Vorteil, dass auch Spargel darin gegart werden kann. Dank des Siebeinsatzes, nehmen Sie diesen am Ende der Garzeit einfach auf einmal heraus. Dadurch bleibt er gut erhalten und geht nicht kaputt.